Kommandantenrapport

Zweimal im Jahr treffen sich die Feuerwehrkommandanten zum Rapport. Im Frühling lädt jeweils der Regierungsstatthalter die Feuerwehrverantwortlichen ein, für Informationen rund um das Berner Feuerwehrwesen. In diesem Jahr fand der Rapport in Kühlewil, in der Gemeinde Wald, statt.


Kdt /amü - Pünktlich startete der Feuerwehrrapport im Wohnheim Kühlewil in der Gemeinde Wald. Peter Blaser, Stellvertreter des Regierungsstatthalters und Abteilungsleiter „Gemeindeaufsicht und zivile Führung“, begrüsste die anwesenden Kommandanten sowie die Vertreter der Partnerorganisationen. Er dankte für die geleistete Arbeit im letzten Jahr, welche von den Feuerwehren bewältigt werden mussten. Er erläuterte, dass im Kanton Bern 1995 noch 400 Feuerwehren existent waren. Durch Gemeinde- und Feuerwehrfusionen gibt es heute noch 164 Feuerwehren, in welchen 12‘000 Feuerwehrleute eingeteilt sind. Die Feuerwehren seien aber nicht minder schlagkräftig, was sie tagtäglich beweisen.

Kreisfeuerwehrinspektor (KFI) Markus Leuthold überbrachte die Grüsse der GVB und gab zugleich die Jahres-Schwerpunkte bekannt. So werden alle Feuerwehrorganisationen im 2014 an einem Übungsabend besucht, um einen allgemeinen Gesamteindruck zu gewinnen. Die GVB will die Feuerwehr im Bereich „Elementareinsatz“ weiter Fit machen und ausbilden. Denn es zeigt sich, dass Stürme, Hochwasser, Starkregen, etc. die Feuerwehren in Zukunft zunehmend beschäftigen werden.
Zum Schluss des Rapportes meldet sich Regierungsstatthalter Christoph Lerch zu Wort. Er wünschte den Feuerwehrkommandanten viel Erfolg bei der Bewältigung der Aufgaben, welche in Notfall innert Minuten anstehen. Er informierte, dass in diesem Jahr auch die Gemeindebehörden inspiziert werden, speziell wird der Bereich „Bevölkerungsschutz“ kontrolliert. Dieser Bereich umfasst die Feuerwehr, den Zivilschutz und natürlich das Führungsorgan in Notlagen und Katastrophen (GFO / RFO). Der nächste Rapport ist bereits terminiert: Bereits im September bietet der Kreisfeuerwehrinspektor zum nächsten Kdt-Rapport auf mit dem Schwergewicht Ausbildung und Kurse für das Feuerwehrjahr 2015.