PbU-Übung in Wald

 

Die vierte PbU-Übung in diesem Jahr, wurde in Wald durchgeführt. An zwei Abenden wurden je die halbe Feuerwehr Wald und die halbe PbU-Gruppe Belp eingeteilt. Der Ablauf entsprach einem Ernstfall. Der Rettungsdienst (erster Tag Riggisberg, zweiter Tag Münsingen), die Ortswehr Wald und der PbU-Stützpunkt Belp, wurden zeitgleich aufgeboten. Aufgabe der Ortswehr ist die Schadenplatzsicherung, dreifacher Brandschutz, auslaufende Flüssigkeit binden und allenfalls erste Sicherung des Fahrzeuges. Die Feuerwehr Belp trifft aufgrund des längeren Anfahrtsweges später ein und übernimmt die Einsatzleitung. Die Rettungsdienste übernehmen die Patientenbetreuung und geben das Tempo der Bergung vor. Je nach Zustand des Patienten darf eine Bergung mehr als 20 Minuten oder maximal 20 Minuten dauern. Bei schlechtem Zustand des Patienten kann auch eine "Crashrettung" angeordnet werden. Solche Übungen helfen im Ernstfall, dass die Organisationen Hand in Hand arbeiten. Bei allem Handeln steht immer der Patient im Zentrum. Die Übung hat gezeigt, dass die Zusammenarbeit bestens funktioniert.