BEXPO 2015 – Feuerwehr live

Die Blaulichtorganisationen sowie der Zivilschutzorganisation und die REGA präsentierten sich an der BEXPO 15. Die Bevölkerung konnte sich an den Ständen über deren Aufgaben informieren und erhielt auch spannende Hintergrundinformationen. Zwei Feuerwehr-Einsatzdemonstrationen auf der Bahnhofstrasse bilden die Höhepunkte!



IBFw – An den BEXPO-Tagen stand die Feuerwehr Belp, die Kantonspolizei, der Rettungsdienst Münsingen, die Zivilschutzorganisation Gürbetal sowie die REGA der interessierten Bevölkerung für Fragen zur Verfügung. Die Feuerwehr Belp informierte über die Rettungskarte für’s Auto und druckte diese am Stand gleich aus. Die Rettungskarte kann bei der Bergung aus einem verunfallten Fahrzeug helfen. Auf der Rettungskarte sind alle wichtigen Informationen für die Retter vermerkt. Dank diesen Angaben können diese ihre Geräte optimal ansetzen. Die Rettungszeit für die Verletzten Insassen wird verkürzt.

Weiterlesen ...

BEXPO 2015

Vom 8. – 10. Mai 2015 nutzen wir die Plattform der BEXPO 2015 um uns zusammen mit unseren Einsatzpartnern der Bevölkerung vorzustellen. Das Thema unseres Standes ist Personenrettung bei Unfällen (PbU). Wir sind als Stützpunkt B zuständig für Personenrettungen in einem uns zugewiesenen Gebiet. Wir rücken aus für Verkehrs- und Arbeitsunfällen sowie für technische Hilfeleistungen. gerne beantworten Wir Ihre Fragen Rund um dieses oder auch andere Feuerwehr-Themen.

 

Besuchen Sie unsere Einsatz-Demos

Wir führen zwei Einsatzübungen auf der Dorfstrasse im Bereich Stegmann – Apotheke Belp durch. Für alle, welche uns in "Action" sehen möchten ein Muss:

  • Samstag 09. Mai 2015 14:00 – 14:30 Demo Personenrettung bei Unfällen
  • Sonntag 09. Mai 2015 14:00 – 14:30 Demo Rettungen mit der Autorehleiter

 

Sicherheitskarte ausdrucken lassen

Wir drucken eine für Ihr Fahrzeug passende Rettungskarte aus und geben Ihnen Instruktionen wo Sie den Aufkleber und die Karte anbringen sollten. Mit Hilfe dieser Informationen können wir im Ernstfall wertvolle Zeit sparen.

 

Weiterlesen ...

PbU-Training in Aeschlen

sg - Die PbU-Gruppe absolvierte in Aeschlen b. Oberdiessbach ein PbU-Training.

Geübt wurde in drei Posten. Ein Posten mit dem bisherigen Material, ein zweiter mit den Neuanschaffungen und im dritten Posten wurde Sanitätsunterricht gegeben. Die neuen Scheren, der Spreizer und die Aggregate wurden zum ersten Mal angewendet. Die Aggregate sind wesentlich leichter und einfacher in der Bedienung. Das Schlauchsystem ist optimiert worden, es braucht pro Gerät lediglich noch ein Schlauch welcher jetzt auch unter Druck gewechselt werden kann. Immer wieder wurden fiktive Ausfälle von Geräten durch die Übungsleiter befohlen. Die Mannschaft musste sich mit Alternativen beschäftigen und der Gruppenführer Front immer einen „Plan B“ im Hinterkopf haben. Beim „Sani-Posten“ wurde der BLS (Basic Life Support) repetiert. Die AdF mussten Herzmassage machen, Beatmen, die verschiedenen Halskragen richtig anwenden und den Defibrillator bedienen. Die Übung hat gezeigt dass wir für Einsätze vorbereitet sind.

Bilder

Sturmtief Niklaus

NGBFW - Am Dienstagmorgen 31. März wurden im Flachland starke Böen von teilweise über 100 km/h und auf den Bergen verbreitet Orkanböen über 118 km/h registriert. Auf dem Bantiger wurde der Höchstwert 134 km/h gemessen.

Die Sturmböen zogen sich bis weit in den Donnerstag hinein. Die Gemeinde Belp blieb jedoch gegenüber anderen Gebieten von grösseren Schäden verschont. Die Feuerwehr Belp musste lediglich zweimal infolge umgestürzter Bäume ausrücken. In einem Fall musste die Strasse zum Belpberg in einem Teilbereich für ca. 1 Stunde aus Sicherheitsgründen, durch den Verkehrszug 18 der Feuerwehr, für jeglichen Verkehr gesperrt werden.

Der intensive Regen und das Schmelzwasser liessen kurzfristig auch die Aare erheblich ansteigen. Da der Wasserstand im Thunersee einen Spielraum zuliess konnte die Abflussmenge in Thun reguliert werden. Die Arbeiten der Feuerwehr Belp beschränkten sich so auf ein regelmässiges Beobachten und Kontrollieren der aktuellen Lage.

Durch die Tatsache, dass in den Bergen noch viel Schnee liegt, wird die Feuerwehr Belp, je nach Wetterentwicklung, die Situation weiter im Auge behalten und entsprechend die Lage jederzeit neu beurteilen um mögliche Massnahmen präventiv zu Ergreifen.

Wärme-Angewöhnungsübung 2015 RKZ

EH - Am 12.3.2015 konnten die neu eingeteilten Atemschutz- Aspiranten an  einer Wärme- Angewöhnungsübung im Ausbildungszentrum RKZ  Köniz teilnehmen.

In enger Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Köniz konnten 6 Aspiranten aus der Feuerwehr Köniz und 6 Aspiranten aus Belp unter  fachkundiger Leitung der GVB Instruktoren Markus Rüegg, Fredy Balsiger und Erich Hefermehl in die Welt des Fachgebietes Atemschutz eingeführt werden. Es galt das Gerät kennen zu lernen, Arbeiten am Hohlstrahlrohr und das erste Mal die physischen Belastungen in Bezug auf eine Innenbrandbekämpfung  zu erleben. Das zum vorab definierte Erfolgsziel, Spass zu haben, konnte in den Gesichtern nach der Übung als Erfolg abgelesen werden.
Gerne danken wir der Feuerwehr Köniz den Instruktoren sowie den Anlagewarten für die Zusammenarbeit und Vorbereitung.

Fotos

Sugus, Farben und Atemschutz-Notfall

Die 2. Atemschutzübung 2015 stand unter der Einführung von neuen Atemschutz Einsatzgeräten. Neben den neuen Rettungsgeräten Pacer Fc15, Absuchtechniken, dem neu vorgestellten Atemschutznotfallset und dem sehr effizienten Schlauchpaket wurden die Einsatzmöglichkeiten, die Handhabung in Gruppen erarbeitet. Die vorbereiteten Workshops Rot, Grün und Gelb wurden in drei Gruppen thematisiert und im Detail vorbereitet. Die Gruppenarbeit durch die einzelnen Teilnehmer im Plenum vorgestellt und fachkundig durch den Atemschutzoffizier ergänzt. In den Gruppen wurden sehr tolle Präsentationen vorbereitet, welche zum Teil bildnerisch unterstreichend visualisiert wurden.

Im Anschluss an die einzelnen Workshops wurde das Gelernte in eine Atemschutzeinsatzübung umgesetzt.

Alarmmeldung: „Starke Rauchentwicklung Hühnerhubelstrasse 58a Lager der Firma eqos Energie.“

Weiterlesen ...

Fasnachtszeit - Brandgefahr

Fasnacht bedeutet Jubel, Trubel, Heiterkeit: Einmal die Sorgen des Alltags vergessen, die Narrenzeit unbeschwert geniessen. Die Fasnachtszeit ist aber nicht ungefährlich! Viele Dekorationen, der oft sorglose Umgang mit Raucherwaren, Kerzen und Feuerwerk bergen eine bedeutende Brandgefahr. Kostüme sind oft leicht brennbar - die Träger sind sich der Gefahr nicht bewusst und wiegen sich in falscher Sicherheit.


Jedes Jahr verursachen Fasnächtler und Fasnächtlerinnen Brandschäden und ziehen sich teilweise schwere Verbrennungen zu. Die Feuerwehr Belp und die Beratungsstelle für Brandverhütung (BfB) wünschen Ihnen eine stimmungsvolle und brandfreie Fasnacht.

Zum Präventionsartikel: damit es lustig bleibt

1. Kaderübung 2015

stg - Was tun wenn ein Haus mit einer grossen Photovoltaikanlage brennt, wie verhalte ich mich bei einer gestörten Hochspannungsleitung, wie ist der Ablauf und die Kompetenzen der Feuerwehr Belp wenn es in der Unterstation der BKW an der Seftigenstrasse brennt.

Auf all diese Fragen gab es Antworten im Vortrag der Firma Arnold. Im Auftrag der BKW werden wir alle fünf Jahre im sicheren Umgang mit Elektrizität geschult. An einem praktischen Beispiel wurde uns gezeigt, dass die vorgegeben Sicherheitsabstände  sehr grosszügig sind und sicher ausreichen. Bei der Begehung in der Unterstation an der Seftigenstrasse konnten wir uns ein Bild der Räume und der Installationen machen. An dieser wichtigen Übung nahmen alle Einsatzleiter und Gruppenführer teil.

Fotos / Video

Brandgefahr Weihnachtsbaum - Jetzt entsorgen!

An Weihnachten spielen viele Schweizer mit dem Feuer – im wahrsten Sinne des Wortes. Die Weihnachtsbäume können inzwischen zwar mit elektrischen Kerzen geschmückt werden, die meisten Leute bevorzugen aber immer noch echte Kerzen und somit auch echtes Feuer. Dabei können die Weihnachtsbäume nicht nur Feuer fangen, sondern sogar explodieren.

Kerzen lösen jährlich 600 Brände aus
Gemäss der Beratungsstelle für Brandverhütung (BFB) ereignen sich in der Schweiz mehr als 20'000 Brände in Häusern und Wohnungen. Davon werden 600 jährlich alleine durch Kerzen verursacht, wie die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) schreibt. Kerzen gehören zu den gefährlichsten Brandstifter im Haushalt. Brände werden dabei meistens durch fahrlässiges Verhalten ausgelöst. Auch wenn man bereits Jahr für Jahr den Weihnachtsbaum mit Kerzen schmückt und bisher noch nie etwas passiert ist, sollten einige Tipps im Umgang mit dem Christbaum beachtet werden.

Ausgetrockneter Weihnachtsbaum: Grosses Brandrisiko vorhanden
Steht der geschmückte Baum an Heilig Abend im Wohnzimmer, wurde er wahrscheinlich nicht erst am Vorabend gefällt. Zudem herrscht in der Wohnung oftmals trockene Heizungsluft. Aus diesen Gründen kann der Baum bereits stark ausgetrocknet sein, was bedeutet dass die Nadeln und Zweige hochgradig entflammbar sind. "Ausgetrocknet können sich Weihnachtsbäume blitzschnell entzünden"Rund 60 Sekunden und der Tannenbaum steht verkohlt im Wohnzimmer."

Die Feuerwehr Belp wünscht frohe Weihnachten

Adventkränze, Kerzen und Weihnachtsbäume bringen Gemütlichkeit und Wärme in die gute Stube. Bitte beachten Sie die Beiträge im Bereich „Prävention“!

Wenn's in der Nadel knistert

Wir wünschen allen schöne und besinnliche Weihnachtstage.